Was bringt uns der Datenschutz als Unternehmen? Eine Datenschutz-Kolumne mit vielen Fragen.

„Mit dem Datenschutz wird alles unnötig kompliziert. Mit dem Datenschutz müssen wir unsere Kunden mit Erklärungen und Einwilligungen bombardieren. Mit dem Datenschutz wird nur Papier und Bürokratie produziert. Mit dem Datenschutz wird man Unternehmen mit Bußgeldern in Millionenhöhe belegen. Und, und, und…“

Und ist es tatsächlich so eingetroffen? Ok, Sie haben jetzt sozusagen einen Mitarbeiter mehr, der Sie in regelmäßigen Abständen mit dem Thema konfrontiert. Aber hat sich an Ihrem Arbeitsalltag nachweisbar etwas verkompliziert? Vielmehr ist es doch so, dass Sie bei rein objektiver Betrachtung durch den Datenschutz dazugewonnen haben.

Das können Sie nicht bestätigen?

Zeigen Sie Ihren Kunden etwa nicht bereits auf der Webseite und im weiteren Kontakt mit Ihrem Unternehmen, dass Ihnen der Schutz Ihrer Kunden und deren Informationen wichtig ist und Vertrauen ein fester Bestandteil Ihrer Unternehmenskultur ist? Schützen Sie im Personalbereich etwa nicht die Informationen Ihres wertvollsten Kapitals, nämlich die Ihrer Beschäftigten umfangreicher und sensibilisierter als Sie das vorher unter dem Bundesdatenschutzgesetz getan haben?

Haben Sie etwa keine Maßnahmen ergriffen, um die Rechte der Bürger auf Auskunft, Löschung uvm. umzusetzen und dabei vielleicht festgestellt, dass es da viele „Sammlungen“ und „Pfade“ gibt, die man sich sparen könnte. Wurden Abläufe, Zugänge und Verantwortlichkeiten im Unternehmen, über die man sich bisher keine so genauen Gedanken gemacht hat, nicht neu bewertet und vielleicht sogar verbessert?

Haben Sie bei der Dokumentation Ihrer IT Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz personenbezogener Informationen nicht die Gelegenheit genutzt, einmal eine Bestandsaufnahme zu machen und vielleicht das ein oder andere nach neuestem Stand der Technik zu verbessern? Haben Sie ihre Beschäftigten etwa nicht durch Schulungsmaßnahmen sensibilisiert und damit für mehr Sicherheit im Unternehmen gesorgt? Gibt es in Ihrem Unternehmen mittlerweile keine Datenschutzhandbücher, IT Richtlinien und Leitbilder, die Ihr Unternehmen ganzheitlich in Richtung Informationssicherheit entwickeln und zeitgleich für Handlungs- und Rechtssicherheit sorgen?

Haben Sie durch all die Maßnahmen das Risiko einer sogenannten Datenpanne, einer Datenschutzverletzung reduziert und wenn es dann doch eintrifft, können Sie dann etwa nicht sagen „Wir sind vorbereitet“? Werden Sie durch all die beschriebenen Maßnahmen etwa nicht Ihrer Verantwortung gerecht und schützen Betroffene, Beschäftigte und Ihr Unternehmen vor Schaden? Sorgen Sie mit all den Maßnahmen nicht dafür, dass Ihr Unternehmen sich weiterentwickeln kann und nicht durch Sicherheitsrisiken und Bußgelder am Weiterkommen gehindert wird, sondern vielmehr zukunfts- und richtungsweisend nach vorne blickt?

Was bringt uns der Datenschutz als Unternehmen?

Fällt Ihre Antwort nach dieser Betrachtung jetzt vielleicht anders aus? Sagen Sie’s uns.