Das Gratis-Upgrade auf Windows 10 läuft Ende dieses Monats (Juli) aus. Es sprechen gute Argumente für den Wechsel, aber ebenso gibt es Argumente, die dagegen sprechen.

Ab dem 29. Juli 2016 kann das Windows 10 Upgrade nicht mehr kostenlos durchgeführt werden – in der Zeit darauf kostet das neuste Windows je nach Lizenz ab 80 Euro. Wenn Sie also noch mit Windows 7 oder 8.1 arbeitet, ist nun die Frage fällig: Wechseln oder bleiben?

Die Entscheidung für den Wechsel ist nicht ganz einfach. In Bezug auf Benutzerinformationen lauscht Windows 10 den Anwender etwas mehr aus als Vorversionen. Für den Umstieg auf Windows 10 spricht beispielsweise „Windows as a Service“: Neuerungen und weitere Funktionen sollen dann spontan ausgeliefert werden und nicht mehr in gebündelten System-Updates. Dieses Vorgehen hat wiederum ein massives Manko: Es ist schwer steuerbar, welche Updates man überhaupt haben will. Zu den größten Windows 10 Features gehört die Sprachassistentin Cortana. Sie bietet interessante Infos im Startmenü an und kann Fragen mithilfe der Online-Suche Bing beantworten.

Windows 10 ist in den Versionen: Home, Pro, Enterprise, Education, IoT Core, Mobile und Mobile Enterprise verfügbar. Haben Sie Fragen? Wir unterstützen Sie. Weitere Informationen zum Upgrade auf Windows 10 finden Sie hier.