Potentiell sind aktuell alle Windows-Systeme von einer Sicherheitslücke mit dem Namen „PrintNightmare“ betroffen. Angreifer nutzen diese bereits aktiv aus und führen mit erlangten Systemrechten Schadcode auf Computern aus. Um die Sicherheitslücke zu schließen, hat Microsoft nun Windows-Patches zur Verfügung gestellt. Forscher weisen aber daraufhin, dass diese die Lücken nicht vollumfänglich schließen. Attacken sind immer noch möglich.

Es existiert ein so genannter Workaround, um eine Kompromittierung zu verhindern. So sollten auf allen Domain Controllern bzw. Servern, die nicht zwingend drucken müssen oder über die nicht gedruckt wird, der Printer-Spooler-Service deaktiviert werden.

Falls Sie Hilfe benötigen, um weiterhin sicher arbeiten zu können, unterstützen wir Sie umgehend.

Kommen Sie einfach auf uns zu!