Da zunehmende Fragen zur JRE/JDK Lizenzierung im Raum stehen, widmen wir einen kleinen Artikel diesem Thema.

Seit Januar 2019 wurde von Oracle eine Änderung im Lizenz-Modell der Oracle Java Software eingeführt. Bisher war Oracle Java sowohl für Entwickler (JDK – Java Development Kit) als auch für Anwender (JRE – Java Runtime Environment) kostenlos. Seit diesem Jahr sind alle neu erschienenen Oracle Java Releases und Updates für gewerbliche Zwecke kostenpflichtig.

Im direkten Gespräch mit Oracle wurde mitgeteilt, dass alte Installation vor 2018 nicht lizenziert werden müssen. Sobald aktualisiert wird oder ein neueres Release aus 2019 installiert wird, fallen Support-Kosten an. Mit OpenJDK kann man Java-Anwendungen weiterverwenden und bekommt hier auch zeitnah Sicherheitsupdates. Oracle Java JDK und JRE Updates sind weiterhin frei für private Nutzung, Entwicklungs- und Test-Umgebungen.

Oracle empfiehlt ein Tool um Java-Installationen zu finden. Mit dem „Java Usage Tracker“ werden folgende Informationen ausfindig gemacht:

  • Java-Versionen
  • Anwendungsname
  • Typ (Applet, Befehlszeile…)
  • Ort und mehr

Um unerwartete Softwarekosten zu vermeiden, ist die Verwendung einer automatischen Lösung für das Software Asset Management (SAM) empfehlenswert. SAM-Tools können die Anforderungen an Compliance erkennen, messen und darstellen. Da hilft natürlich nicht nur mit den Java Lizenzen, sondern in allen Bereichen der Lizenzierung.

 

Eine Support Subscription für kommerzielle Nutzung kann hier erworben werden: https://www.oracle.com/java/java-se-subscription.html

Als Alternative wird empfohlen auf die kostenlose Variante OpenJDK unter OpenSource Lizenz zu wechseln, die ebenfalls von Oracle bereitgestellt wird: https://jdk.java.net/